Calciumsulfat-Fließestrich CAF

Calciumsulfat-gebundene Estriche (Anhidryt) und Zementsulfat-gebundene (Zement) Estriche sind als Fließestriche im Einsatz. Alle Calciumsulfat-Bindemittel reagieren mit Wasser zu hochfestem Calciumsulfatdihydrat. Fließestriche beinhalten ausgesuchte Zuschläge und spezielle Fließmittel, die dafür sorgen, dass der Estrichmörtel sich nahezu von selbst nivelliert.

Neben einer Vielzahl von Vorteilen zeichnet sich CF-Fließestrich besonders durch eine hohe Druck - und Biegefestigkeit aus. Mit modernen Maschinensystemen und durch die einfache Verarbeitung im "aufrechten Gang" sind mit dieser Technologie hohe Verlegeleistungen zu erreichen.


 

Die großen Vorteile vom Fließestrich:

Geringe Estrichdicken Großflächige, fast fugenlose Verlegung Frühe Begehbarkeit. Frühe Belegreife durch frühere Belüftung und Zwangstrocknung möglich Das Material wird vom Werk geliefert und von uns mit der Fließestrichpumpe in die jeweiligen Wohnungen eingebaut Hohe Verlegeleistung.

 

Zusätzliche Vorteile bei Fußbodenheizung:

Hohe Festigkeiten Glatte, Planebene Oberfläche, Kein Sandhaufen und keine Zementsäcke auf der Baustelle. Der Fließestrich wird im Silo als trocken Vorgemischter Werkmörtel angeliefert, das heißt: auf der Baustelle wird nur mehr Wasser beigemengt, gleich bleibende Labor überwachte Qualität. Hohe Verlegeleistung, rasche Aushärtung (2 Tage nach dem Einbau belastbar) Für alle Fußbodenbeläge geeignet Belagfertige Oberfläche: auch bei dünnen Belägen (z.B. Linoleum, Kunststoffböden, etc.) kein Abschleifen oder Spachtelung notwendig.

 

Ideal für Fußbodenheizung:

Durch den flüssigen Einbau findet eine vollkommene Ummantelung, ohne Hohlräume statt. Der Wirkungsgrad der Fußbodenheizung wird dadurch um ca. 20 % erhöht: Das heißt: Aufheizzeit nur 2 Stunden beim Fließestrich, statt 4-6 Stunden gegenüber den Betonestrich. Vorlauftemperatur kann im Durchschnitt 3-5° C niedriger gehalten werden! Fazit: Heizkostenersparnis um 10 - 15 %

 

Fliessestrich - Das optimale Verlegesystem

Feuchträume:

Fliessestriche werden im gesamten Wohnraum ohne Einschränkung verlegt. Das gilt auch für Feuchträume, wie Bäder, Toiletten und Küchen. Auch in Kellerräumen können, in Verbindung mit Feuchtigkeitssperren, Fliessestriche ohne Durchfeuchtungsschutz von oben verlegt werden.

 

Wasserschäden:

Bei einer Durchfeuchtung, wie sie bei Wasserschäden entstehen, kann sich die Festigkeit der Estrichschicht vorübergehend um ca. 30 % vermindern. Nach dem der Estrich ausgetrocknet ist, erreicht der Fließestrich jedoch seine ursprüngliche Festigkeit wieder. Bei der Entscheidung ob ein Boden nach Durchfeuchtung saniert werden muss, ist also abhängig vom Gesamtaufbau und dem Zustand der eventuell geschädigten Dämmung.