Isolierungen

Trittschalldämmstoffe

Anforderungen:

Dämmstoffe für die Trittschalldämmung müssen den Anforderungen folgender Normen entsprechen:

 

  • DIN 18164 Teil 2: Schaumkunststoffe als Dämmstoffe für das Bauwesen; Dämmstoffe für die Trittschalldämmung; Polystyrol-Partikelschaumstoffe
  • DIN 18165 Teil 2: Faserdämmstoffe für das Bauwesen; Dämmstoffe für die Trittschalldämmung.

 

Trittschalldämmstoffe müssen mit dem Typkurzzeichen T oder TK gekennzeichnet sein. Sie können gleichzeitig bei der Berechnung der Wärmedämmung berücksichtigt werden. Darüberhinaus werden sie mit ihrer Lieferdicke und ihrer Dicke unter Belastung gekennzeichnet. Die Differenz ist die „Zusammendrückbarkeit“ der Dämmschicht. Sie darf beispielsweise unter Heizungen maximal 5 mm betragen. Die Zusammendrückbarkeit mehrerer Lagen wird addiert. Um sie klein zu halten, ist gegebenenfalls eine kombinierte Anwendung von Trittschalldämmplatten und Wärmedämmplatten zu wählen. Mehrlagige Dämmschichten sind fugenversetzt zu verlegen.

 

Randstreifen:

Vor dem Einbau der Dämmschicht sind an allen angrenzenden und die Fußbodenkonstruktion durchdringenden Bauteile, an festen Einbauten sowie an Türzargen und Türleibungen Randstreifen anzubringen, die eine Bewegung von mindestens 5 mm ermöglichen. Die Randstreifen sind umlaufend ohne Unterbrechung anzubringen und sollen Schallbrücken und Zwängungen vermeiden.

Sie müssen von der Rohdecke bis über den fertigen Fußboden reichen und sind gegen eine Lageveränderung beim Einbau der Lastverteilungsschicht zu sichern. Bei mehrlagigen Dämmschichten kann der Randstreifen auf die vorletzte Dämmschicht aufgesetzt werden. Der überstehende Teil des Randstreifens ist erst nach Verfugen des Belages abzuschneiden.

Technische Eigenschaften
Zusammendrückbarkeit
Zulässige Einzel- und Flächenlast
Dynamische Steifigkeit
Brandverhalten
Auswahlkriterien
Art der Nutzung (privat / gewerblich)
Art des Estrichs (nass / trocken)
Vorhandensein einer Fußbodenheizung
Dämmstoffe

EPS 045 DES sm

PRODUKTBESCHREIBUNG:

Dämmplatten aus expandiertem Polystyrol nach DIN 4102 Baustoffklasse B1

  • Anwendungstyp Trittschalldämmplatte DES sm
  • Wärmeleitgruppe 045
  • Verkehrslasten bis 4 kPa
  • Plattenmaße: 1.000 x 500 mm

 

Dicke mmm2 / PaketWärmedurchlass-
widerstand R
15-215,00,333
20-211,00,444
25-29,00,560
30-37,50,670
35-36,50,780
40-35,50,890
45-35,01,000
50-34,51,110
60-34,01,330
EPS 045 DES sm

EPS 040 DES sg

PRODUKTBESCHREIBUNG:

Dämmplatten aus expandiertem Polystyrol nach DIN 4102 Baustoffklasse B1

  • Anwendungstyp Trittschalldämmplatte DES sg
  • Wärmeleitgruppe 040
  • Verkehrslasten bis 5 kPa
  • Plattenmaße: 1.000 x 500 mm

 

Dicke mmm2 / PaketWärmedurchlass-
widerstand R
20-211,00,500
30-27,50,750
40-25,51,000
50-24,51,250
EPS 040 DES sg

Glaswolle-Trittschalldämmstoff

PRODUKTBESCHREIBUNG:

Trittschalldämmplatten aus Glaswolle mit hervorragender Schalldämmung unter schwimmenden Mörtel- und Fließestrichen nach DIN 4102, Baustoffklasse A2 (nicht brennbar)

  • Anwendungstyp T
  • Wärmeleitgruppe 035
  • Verkehrslasten bis 3,5 kPa
  • Plattenmaße: 1.250 x 600 mm
  • Zusammendrückbarkeit c ≤ 5 mm

 

Dicke dL
mm
Dynamische Steifigkeit
MN/m³
m2 / PaketPal. VPE
Pakete
15≤ 2019,5012
20≤ 1015,0012
25≤ 1012,0012
30≤ 79,7512
35≤ 78,2512
40≤ 77,5012

Steinwolle-Trittschalldämmstoff

PRODUKTBESCHREIBUNG:

Trittschalldämmplatten aus Steinwolle zur Tritt- und Luftschalldämmung sowie zur Wärmedämmung von Geschoßdecken und Böden unter schwimmenden Mörtel- und Fließestrichen nach DIN 4102, Baustoffklasse A1 (nicht brennbar)

  • Anwendungstyp DES-sh
  • Wärmeleitgruppe 035
  • Verkehrslasten bis 5 kPa
  • Plattenmaße: 1.200 x 625 mm
  • Zusammendrückbarkeit c ≤ 5 mm

 

Dicke
mm
Steifigkeitsgruppe
MN/m³ *
m2 / PaketPalette VPE
Pakete
152513,5027
20209,0030
25157,5027
30156,0030
35155,2530
40104,5030
45103,7533
50103,7527

*nach DIN 4109 Tab. 17 unter Naßestriche

Steinwolle
weitere Leistungen
Fließestrich

Fließestrich

Der Fließestrich wird mit einem Gießschlauch gleichmäßig auf dem Untergrund verteilt und nivelliert sich durch die flüssige Konsistenz selbst…

Weiterlesen
Kunstharzestrich

Kunstharzestrich

Kunstharzestrich kommt häufig in der Industrie zum Einsatz, wo ein belastbarer und wasserabweisender Boden gefragt ist. Doch auch im Wohnbereich ist er eine gute Wahl…

Weiterlesen
schwimmender Estrich

Schwimmender Estrich

Schwimmender Estrich bildet die Grundlage für den endgültigen Bodenbelag und dient zur Verbesserung der Wärme- und Geräuschdämmung im Raum…

Weiterlesen
Feuchtigkeitssperren

Feuchtigkeitssperren

Feuchtigkeitssperren verhindern, dass Feuchtigkeit in die Bodenkonstruktion oder in den Wohnraum gelangt und dort zu Schäden führt…

Weiterlesen